München,
27
April
2017
|
14:54
Europe/Amsterdam

Durchschnittlicher Jahresauftakt auf dem Logistikimmobilienmarkt München

  • Flächenumsatz von 54.000 Quadratmetern im ersten Quartal ausschließlich durch Vermietungen

  • Starke Nachfrage im kleinteiligen Flächensegment – lediglich ein Abschluss über 10.000 Quadratmeter

  • Ausblick: Flächenumsatz für das Gesamtjahr auf Vorjahresniveau möglich

Die Dynamik am Münchner Markt für Lager- und Logistikimmobilien zeigte sich im ersten Jahresviertel verhalten. Mit einem Flächenumsatz von über 54.000 Quadratmetern, der ausschließlich auf Vermietungsabschlüssen beruht, liegt das Ergebnis im Fünfjahresmittel und lediglich neun Prozent unter dem starken Vorjahreswert.

Maximilian Sänger, Senior Consultant Industrial & Logistics
Bemerkenswert ist, dass wir im ersten Quartal keinen Umsatz durch Eigennutzer registrieren konnten. Das etwas niedrigere Quartalsergebnis ist somit nicht nur auf einen anhaltenden Mangel an geeigneten Mietobjekten zurückzuführen, sondern auch auf das Ausbleiben von Eigennutzerdeals.
Maximilian Sänger, Senior Consultant Industrial & Logistics
Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics Germany
Im Auftaktquartal ist der Münchner Markt ausschließlich durch Vermietungen geprägt und zeigt sich dabei erneut in stabiler Verfassung.
Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics Germany

Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Starke Nachfrage im kleinen Flächensegment – Angebotsmangel bei Großflächen

Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany
Wir konnten in den ersten drei Monaten eine sehr hohe Aktivität über alle Nutzergruppen hinweg feststellen. Auffällig war, dass das Gros des Flächenumsatzes im kleinteiligen Flächensegment und vor allem in Bestandsgebäuden stattgefunden hat. Insgesamt entfallen über 74 Prozent des Umsatzes auf Bestandsimmobilien.
Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany

In der Größenklasse bis 3.000 Quadratmeter wurden über 29 Vermietungsabschlüsse gezählt, die mit 32.000 Quadratmetern für 58 Prozent des Umsatzes verantwortlich waren. Der Anteil des mittleren Segments zwischen 3.000 bis 5.000 Quadratmetern lag bei 20 Prozent des Flächenumsatzes. Komplettiert wird die Statistik durch die Größenklasse über 10.000 Quadratmeter, auf die durch den größten Abschluss des ersten Quartals ein Anteil von 22 Prozent entfällt. „Den mit Abstand größten Abschluss hat die Produktionsfirma Maytec Aluminium erzielt, die in Olching auf der Suche nach kurzfristig verfügbarer Fläche fündig geworden ist und im spekulativ errichteten Multipark über 11.500 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche angemietet hat“, erläutert Sänger. Durch den anhaltenden Mangel an größeren modernen Flächen, die dem Markt zur Verfügung stehen, bleibt die Situation auf der Angebotsseite insbesondere in den bevorzugten Lagen, beispielsweise dem Münchner Norden um den Flughafen, weiterhin angespannt und limitiert eine höhere Aktivität in dem Flächensegment über 10.000 Quadratmeter. Spekulativ errichtete Flächen werden sofort vom Markt absorbiert, wie unter anderem die Anmietung von dem Logistikpartner Company 4 Marketing Services im Gewerbepark Nova Neufahrn belegt.

Angebotsmangel und nicht ausreichend Entwicklungsgrundstücke treiben Spitzenmiete
Die konstant hohe Nachfrage, insbesondere seitens Logistikdienstleister sowie Handels- und Produktionsunternehmen, nach modernen Flächen im Großraum München sorgt bei einem geringen Leerstand und gleichzeitigem Mangel an verfügbaren sowie geeigneten Gewerbegrundstücken für weiteren Druck auf die nominale Spitzenmiete. Diese ist im Vorjahresvergleich um rund ein Prozent auf 6,80 Euro pro Quadratmeter und Monat gestiegen. Die gewichtete monatliche Durchschnittsmiete für den Gesamtmarkt notiert bei 6,39 Euro pro Quadratmeter und ist Ausdruck der stetigen Nachfrage nach hochwertigen Lager- und Logistikflächen. „Aufgrund des angespannten Angebot-Nachfrage-Verhältnisses erwarten wir in den kommenden Monaten weitere moderate Mietpreisanpassungen der Durchschnittsmieten“, sagt Sänger.

Ausblick: Flächenumsatz zum Jahresende auf Vorjahresniveau möglich

Durch den Mangel an Entwicklungsgrundstücken wird die Neubauaktivität eingeschränkt, sodass in der Folge einige im Markt befindliche Gesuche nach großflächigen Lager- und Logistikflächen nicht bedient werden können. Neben diesen Gesuchen wird eine zunehmende Nachfrage im kleinteiligen Segment erwartet. „Vor allem durch den zunehmenden Onlinehandel und den steigenden Kundenwunsch, bestellte Ware noch am gleichen Tag zu erhalten, steigt der Bedarf an kleinen Lagerflächen, die in Stadtnähe oder in zentraler Lage als Verteilzentren dienen“, erläutert Linsin. „Insgesamt sind wir optimistisch, einen Flächenumsatz zum Jahresende auf Vorjahresniveau zu erzielen“, sagt Sänger.

Logistikmarkt München: Flächenumsatz (Vermietung und Eigennutzung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q1 2017.

Ausgewählte Flächenumsätze in München Q1 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q1 2017.

 

Ansprechpartner:
Rainer Koepke 
CBRE GmbH 
Head of Industrial & Logistics Germany
+49 69 17 00 77 671
 
rainer.koepke@cbre.com

Dr. Jan Linsin
CBRE GmbH
Head of Research Germany
+49 69 17 00 77 663
jan.linsin@cbre.com
 

Maximilian Sänger
CBRE GmbH
Senior Consultant Industrial & Logistics
+49 89 24 02 60 02
maximilian.saenger@cbre.com

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das - in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2016 - weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit über 75.000 Mitarbeitern in über 450 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundunternehmen) steht CBRE Investoren und Nutzern von gewerblichen Immobilien bei allen Aspekten rund um die Immobilie zur Seite. CBRE bietet ein breites Spektrum integrierter Dienstleistungen, darunter Gebäude-, Transaktions-, und Projektmanagement, Anlagenmanagement, Bewertung, Gebäudevermietung, strategische Beratung, Verkauf, Hypothekendienstleistungen sowie Entwicklungsdienstleistungen. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de

Kontakt
photo:Sabine Madaus
Sabine Madaus
Head of Marketing & Communications Germany
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten