Frankfurt,
28
Juli
2017
|
19:26
Europe/Amsterdam

CBRE Group, Inc. meldet starkes Finanzergebnis für das zweite Quartal 2017

  • Bereinigter GAAP Gewinn bei 0,58 US-Dollar pro Aktie (plus 61 Prozent)
  • Bereinigter Gewinn bei 0,65 US-Dollar pro Aktie (plus 25 Prozent)

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG) meldete ein starkes Finanzergebnis für das zum 30. Juni 2017 abgelaufene zweite Quartal 2017 und erhöhte ihre Erwartungen für den bereinigten Gewinn pro Aktie für das Jahr 2017 auf 2,53 US-Dollar bis 2,63 US-Dollar.

Bob Sulentic, Präsident und CEO von CBRE
CBRE konnte auch im zweiten Quartal eine starke Leistung vorweisen, mit einem Anstieg des bereinigten Gewinns je Aktie von bis zu 25 Prozent. Die fortwährende Stärke in unseren regionalen Geschäftsbereichen - in diesem Quartal angeführt durch unsere Stärke in der Region APAC (Asien-Pazifik) und EMEA (Europa, Mittler Osten und Afrika) sowie weiteres starkes organisches Wachstum in unseren Geschäftsbereichen Global Occupier Outsourcing und Capital Markets - wurde durch unser deutliches Wachstum im Geschäftsbereich Development Services verstärkt. Zudem erreichten unsere Geschäftsregionen mit Hilfe einer starken Kostenkontrolle zusammen eine solide Erhöhung der Marge.
Bob Sulentic, Präsident und CEO von CBRE

Ergebnisse zweites Quartal 2017

  • Der Umsatz belief sich im zweiten Quartal auf 3,3 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von vier Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung). Der Honorarumsatz stieg um drei Prozent (sechs Prozent in lokaler Währung) auf 2,2 Milliarden US-Dollar.
  • Auf Basis des US-GAAP wuchs der Nettogewinn um 62 Prozent und der Gewinn pro verwässerter Aktie um 61 Prozent auf 197,2 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,58 US-Dollar pro Aktie. Bereinigt um Sonderaufwendungen stieg der Nettogewinn im zweiten Quartal 2017 um 27 Prozent auf 222,3 Millionen US-Dollar während der bereinigte Gewinn je Aktie um 25 Prozent auf 0,65 US-Dollar stieg.

· Die Bereinigung des GAAP-Nettogewinns für das zweite Quartal 2017 beinhaltete 27,3 Millionen US-Dollar (vor Steuern) akquisitionsbedingter, nicht auszahlungswirksamer Abschreibungen und 15,4 Millionen (vor Steuern) an Integrationskosten, die auf den Erwerb von Global Workplace Solutions zurückzuführen waren. Diese Kosten wurden teilweise durch ein damit verbundenes Beenden eines Carried-Interest-Anreizsystems in Höhe von 2,8 Millionen US-Dollar (vor Steuern) und eines Netto Steuervorteils in Höhe von 14,8 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit den zuvor erwähnten Bereinigungen aufgewogen. Das zweite Quartal 2017 war das letzte Quartal mit Bereinigungen basierend auf den Integrationskosten, die auf den Erwerb von Global Workplace Solutions zurückzuführen sind.

  • Das EBITDA ist um 29 Prozent (31 Prozent in lokaler Währung) auf 399,9 Millionen US-Dollar gestiegen und das bereinigte EBITDA stieg um 14 Prozent (16 Prozent in lokaler Währung) auf 412,5 Millionen US-Dollar. Die um Sonderaufwendungen bereinigte EBITDA-Marge auf Honorarumsätze wuchs um 182 Basispunkte auf 18,8 Prozent. Die Geschäftsregionen – die Regionen Amerika, EMEA und APAC – erwirtschafteten zusammen für das Quartal ein bereinigtes EBITDA von acht Prozent (zehn Prozent in lokaler Währung), beziehungsweise zwölf Prozent inklusive Wechselkursbewegungen, einschließlich der Marktbewertung von Währungsabsicherungen.

Zweites Quartal 2017 – Segmentergebnisse

Die folgenden Tabellen zeigen die Höhepunkte der Segmentergebnisse von CBRE im zweiten Quartal 2017 (in Tausend Dollar):

Ohne den Einfluss von Wechselkursbewegungen, einschließlich der Marktbewertung von Währungsabsicherungen, betrugen die Wachstumsraten des bereinigten EBITDA im zweiten Quartal 2017 drei Prozent in der Region Amerika, 30 Prozent in der Region EMEA, 44 Prozent in der Region APAC und null Prozent im Geschäftsbereich Global Investment Management.

Regional betrachtet wurde die Leistung von CBRE im zweiten Quartal von den Regionen APAC und EMEA getrieben.

  • Die Region APAC verzeichnete einen Umsatzanstieg um 17 Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung), mit einem sehr starken Wachstum in Australien, Indien, Japan und Singapur.
  • In der Region EMEA stieg der Umsatz um acht Prozent in lokaler Währung, aber stagnierte nach Umrechnung in US-Dollar, hauptsächlich aufgrund der Abwertung des Britischen Pfundes. Die Leistung der Region wurde angetrieben durch Steigerungen in den Niederlanden, Spanien und dem Vereinigten Königreich, wo sich der Umfang der Aktivitäten von CBRE weiterhin markant von dem Einfluss des Brexit-Votums im vergangenen Jahr erholt.
  • In der Region Amerika stieg der Umsatz um vier Prozent (fünf Prozent in lokaler Währung), mit einem deutlichen Wachstum in den Geschäften mit Occupier Outsourcing und mit gewerblichen Hypotheken-Darlehen, die eine stagnierende Entwicklung in dem Geschäft mit Immobilienverkäufen und einen Rückgang in dem Geschäftsbereich Vermietung ausglichen.

Das Umsatzwachstum war in den weltweiten Geschäftsbereichen von CBRE fast vollständig organisch.

  • Der Umsatz im Geschäftsbereich Global Occupier Outsourcing stieg um fünf Prozent (neun Prozent in lokaler Währung), während der Honorarumsatz um fünf Prozent (zehn Prozent in lokaler Währung) stieg. Das gesamte Wachstum war organisch.
    • Mit starken Anstiegen in Kanada, Indien, Mexiko, Singapur und den Vereinigten Staaten trieben vor allem die Regionen Amerika und APAC dieses Wachstum voran.
    • Das Unternehmen wies weiterhin eine hohe Vertragsakquise vor. Im zweiten Quartal wurden insgesamt 103 neue Verträge unterschrieben, 44 davon waren Ausweitungen der Geschäftsbeziehungen mit bereits bestehenden Kunden.
  • Der Geschäftsbereich Capital Markets – das Geschäft mit Immobilienverkäufen und mit gewerblichen Hypotheken-Darlehen – wies mit insgesamt zehn Prozent (zwölf Prozent in lokaler Währung) ein zweistelliges weltweites Wachstum auf.
  • Der Umsatz aus dem Geschäft mit Immobilienverkäufen stieg um elf Prozent (13 Prozent in lokaler Währung). Die Leistung wurde angetrieben durch ein robustes Wachstum in den Regionen APAC (plus 45 Prozent; gleicher Wert in lokaler Währung) und EMEA (plus 32 Prozent; 42 Prozent in lokaler Währung).
    • Die gesamte Region APAC wies ein starkes Wachstum auf, vor allem in China (inklusive Hongkong, Macao und Taiwan), Japan und Singapur.
    • Das Wachstum in der Region EMEA wurde vor allem durch das Vereinigte Königreich angetrieben, wo der Umsatz aus Immobilienverkäufen um 69 Prozent anstieg, sowie durch weitere Länder wie Frankreich, Deutschland, Italien und die Niederlande.
    • In der Region Amerika ging der Umsatz aus dem Geschäft mit Immobilienverkäufen leicht um zwei Prozent (ein Prozent in lokaler Währung) zurück, bedingt vor allem aufgrund eines Rückganges in Kanada. Der Umsatz in den USA legte leicht zu, verglichen mit einem Rückgang von acht Prozent auf dem weiteren Investmentmarkt (basierend auf einer Schätzung von Real Capital Analytics).
  • Die Umsätze aus dem Geschäft mit gewerblichen Hypotheken-Darlehen stiegen um zehn Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung).
    • Der von CBRE betreute Darlehensbestand belief sich insgesamt auf circa 155 Milliarden US-Dollar, einem Anstieg von 16 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres.
    • CBRE verzeichnete starke Aktivitäten in dem Geschäft mit der Kreditvergabe mit Lebensversicherungen, dem Wall Street „Conduit“-Markt und staatlich geförderten Unternehmen (GSEs).
  • Der Umsatz aus dem Geschäft mit Vermietungen ging um zwei Prozent zurück (ein Prozent in lokaler Währung), wobei eine Schwäche in der Region Amerika durch eine fortgesetzt positive Entwicklung in den Regionen APAC und EMEA ausgeglichen wurde.
    • Der Vermietungsumsatz in der Region APAC stieg um zehn Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung), getragen durch Australien, Indien und Japan.
    • In der Region EMEA wurde das Wachstum von sechs Prozent (zwölf Prozent in lokaler Währung) durch Belgien, Spanien und das Vereinigte Königreich getragen.
    • In der Region Amerika ging der Vermietungsumsatz um sechs Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung) zurück.
  • Die Geschäftsbereiche Property Management und Valuation erreichten ein solides Wachstum.
    • Der Umsatz mit Property Management Dienstleistungen ist um fünf Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung) gestiegen, während der Honorarumsatz um zwei Prozent (vier Prozent in lokaler Währung) anstieg.
    • Im Geschäftsbereich Valuation ist der Umsatz im ersten Quartal um vier Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung) gestiegen.
    • In dem Geschäftsbereich Global Investment Management summierten sich die Assets Under Management (AUM) auf 91,7 Milliarden US-Dollar; ein Anstieg um 3,1 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum zweiten Quartal 2016. In lokaler Währung stiegen die AUM um 2,6 Milliarden US-Dollar.
  • In dem Geschäftsbereich Development Services summierten sich die laufenden Projekte auf 5,9 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 1,2 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 entspricht. Gleichzeitig stieg die Pipeline um 2,9 Milliarden US-Dollar auf 5,9 Milliarden US-Dollar an. Honorarbasierte Projekte machten dabei die Hälfte dieser Pipeline aus.

Ergebnisse des ersten Halbjahres 2017

  • In den ersten sechs Monaten bis zum 30. Juni 2017 summierte sich der Umsatz auf 6,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von vier Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung). Der Honorarumsatz stieg um vier Prozent (sechs Prozent in lokaler Währung) auf 4,1 Milliarden US-Dollar. Dieses Wachstum war nahezu vollständig organisch.
  • Auf Basis des US-GAAP wuchsen der Nettogewinn und der Gewinn pro verwässerter Aktie jeweils um 60 Prozent auf 326,8 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,96 US-Dollar pro Aktie. Der bereinigte Nettogewinn stieg in den ersten sechs Monaten 2017 um 24 Prozent auf 367,2 Millionen US-Dollar an, während sich der bereinigte Gewinn pro Aktie um 23 Prozent auf 1,08 US-Dollar pro Aktie verbesserte.
  • Die Bereinigungen des GAAP Nettogewinns für die ersten sechs Monate des Jahres 2017 beinhalteten 54,3 Millionen US-Dollar (vor Steuern) aus akquisitionsbedingten, nicht auszahlungswirksamen Abschreibungen und 27,4 Millionen (vor Steuern) aus Integrationskosten im Zusammenhang mit der Übernahme von Global Workplace Solutions. Diese Kosten wurden teilweise durch das Beenden eines Carried-Interest-Anreizsystems in Höhe von 18 Millionen US-Dollar (vor Steuern) und einem Netto Steuervorteil in Höhe von 23,2 Millionen US-Dollar mit den zuvor erwähnten Bereinigungen aufgewogen.
  • Das EBITDA stieg um 26 Prozent (27 Prozent in lokaler Währung) auf 706,4 Millionen US-Dollar und das bereinigte EBITDA stieg um elf Prozent (13 Prozent in lokaler Währung) auf 715,8 Millionen US-Dollar. Die bereinigte EBITDA-Marge aus Honorarumsätzen stieg um 115 Basispunkte auf 17,4 Prozent.

Geschäftsausblick

„Unsere Mitarbeiter rund um die Welt haben eine hervorragende Leistung im ersten Halbjahr 2017 erbracht“, sagt Sulentic. „Wir beginnen das zweite Halbjahr mit einer stabilen Weltwirtschaft und soliden Fundamentaldaten in den meisten Gewerbeimmobilienmärkten.“

CBRE hat seine Prognose des bereinigten Gewinns pro Aktie für das Jahr 2017 auf 2,53 US-Dollar bis 2,63 US-Dollar angehoben. Die Mitte dieser Spanne entspräche einem Wachstum von zwölf Prozent des bereinigten Gewinns pro Aktie für das gesamte Jahr 2017. Verglichen mit dem im Februar gegebenen Ausblick erwartet das Unternehmen, dass der Umsatz aus Vermietung leicht unter und der Umsatz von Capital Marktes leicht über den ursprünglichen Erwartungen für das Jahr liegen werden. Das Unternehmen erwartet einen Anstieg des Honorarumsatzes aus dem Geschäftsbereich Occupier Outsourcing um zehn Prozent oder leicht mehr. Das Unternehmen erwartet, dass die bereinigten EBITDA Beiträge aus den Geschäftsbereichen Development Services und Investment Management im Jahr 2017 konstant bleiben oder leicht ansteigen werden, entgegen der vorigen Erwartung von konstant bis leicht sinkend. Letztlich wird sich die Marge für das Gesamtjahr voraussichtlich am oberen Ende der vormals genannten Spanne von 17,5 Prozent bis 18 Prozent bewegen, trotz einer fortwährenden Verschiebung der Geschäftsaktivitäten.

CBREs Erwartungen bezüglich des bereinigten EBITDA in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 haben sich im Vergleich zum Jahresanfang kaum verändert. Der erwartete Vorteil eines geringeren Steuersatzes wird zu einem gewissen Grad aufgehoben durch steigende Abschreibungen und Amortisationen. Das Unternehmen erwartet ein positives Umsatzwachstum in der zweiten Hälfte durch die Aktivitäten in seinen Geschäftsregionen und durch die zusammengefassten Geschäftsbereiche Investment Management und Development Services.

Ansprechpartner:
Steve Iaco
Senior Managing Director
Investor Relations & Corporate Communications
Tel. +1 212.984.6535

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:

CBRE ist – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2016 – das größte globale Immobilienberatungsunternehmen. Mit mehr als 75.000 Mitarbeitern in über 450 Büros steht CBRE Investoren und Immobiliennutzern als Partner für alle Immobilienbelange weltweit zur Seite.

CBRE bietet ein breites Spektrum an integrierten Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie: von der strategischen und technisch-wirtschaftlichen Beratung wie u. a. beim An- und Verkauf oder der An- und Vermietung, über die Verwaltung und Bewertung von Immobilien bis hin zum Portfolio-, Transaktions-, Projekt- und Facility-Management. CBRE bietet über alle Assetklassen hinweg maßgeschneiderte Beratung aus einer Hand.

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), ist ein Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de

Kontakt
photo:Sabine Madaus
Sabine Madaus
Head of Marketing & Communications Germany
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten