Hamburg,
17
Oktober
2018
|
12:25
Europe/Amsterdam

Deutscher Büroinvestmentmarkt mit zyklischem Rekordvolumen

  • Transaktionsvolumen bei 20,14 Milliarden Euro – plus fünf Prozent im Vorjahresvergleich

  • 82 Prozent des Transaktionsvolumens wurde in den Top-7-Standorten investiert

  • Durchschnittliche Spitzenrendite der Topstandorte sinkt auf 3,10 Prozent

  • Marktanteil internationaler Investoren rückläufig

Das Transaktionsvolumen am Investmentmarkt für deutsche Büroimmobilien ist in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fünf Prozent gestiegen. Insgesamt wurden 20,14 Milliarden Euro investiert. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

 

Fabian Klein, Head of Investment Germany
Die Nachfrage nach deutschen Büroimmobilien ist ungebrochen hoch und wurde zuletzt im dritten Quartal mit zahlreichen Großdeals unter Beweis gestellt.
Fabian Klein, Head of Investment Germany

Die hohe Nachfrage und das limitierte Angebot führen zu einer weiteren Renditekompression Die durchschnittliche Spitzenrendite in den Topstandorten ging noch einmal leicht um elf Basispunkte auf 3,10 Prozent zurück. „Der Fokus des Marktgeschehens liegt auf den Top 7-Standorten und Einzeltransaktionen – beides auch ein Zeichen des Produktmangels“, erklärt Klein. „Ein dynamisches Jahresendquartal kann durchaus ein neues Rekordvolumen auch im Gesamtjahr bedeuten – jenseits der 28 Milliarden Euro“, prognostiziert Klein.

Viele Großdeals bestimmen den Markt

In den ersten drei Quartalen dominierten Großtransaktionen den Büroinvestmentmarkt. Insgesamt gab es 58 Transaktionen, die jeweils ein Volumen von 100 Millionen Euro oder mehr erreichten. Zusammen beliefen sich diese Investments auf fast zwölf Milliarden Euro. Der Anteil von Portfoliotransaktionen reduzierte sich um circa vier Prozentpunkte auf elf Prozent. Wie auch am Gewerbeinvestmentmarkt insgesamt fokussierte sich das Marktgeschehen auf die Top-7-Standorte (82 Prozent Anteil am Transaktionsvolumen), auf die 48 der Abschlüsse oberhalb der 100 Millionen Euro-Marke entfielen. Allein in Frankfurt wurden 26 Prozent des gesamten Büroinvestmentvolumens allokiert.

Internationale Investoren aufgrund Angebotsmangels weniger stark vertreten

Internationale Anleger kamen trotz des ungebrochenen Interesses an deutschen Büroimmobilien seltener zum Abschluss als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (43 Prozent, minus 9,4 Prozentpunkte). Diese Verschiebung ist zum einen der Produktknappheit bei den von internationalen Investoren meist präferierten Core-Objekten geschuldet, zum anderen der besseren Markterfahrung und Entscheidungsstrukturen deutscher Investoren, die es diesen bei einigen Deals erlaubt, sich schneller für eine Transaktion zu entscheiden. Das Interesse internationaler Investoren an deutschen Büroimmobilien ist jedoch weiterhin hoch. In den ersten drei Quartalen erwarben Investoren vor allem aus dem europäischen Ausland (17 Prozent des Gesamtvolumens), aus Nordamerika (zwölf Prozent) und Asien (drei Prozent, hier vor allem Singapur und Südkorea) deutsche Büroimmobilien.

Büroinvestmentmarkt im Vorjahresvergleich

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q3 2018.

Transaktionsvolumen, Nettoanfangsrendite & Rendite 10-jährige Bundeanleihe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q3 2018.

Spitzenrendite für Büroimmobilien nach Teilmarkt-Clustern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q3 2018.

Büroinvestmentvolumen nach Standorten

Quelle: CBRE Research, Q3 2018

 

 

Ansprechpartner:

Fabian Klein
CBRE GmbH
Head of Investment Germany
+49 69 17 00 77 55
fabian.klein@cbre.com

Jan Schwarze
CBRE GmbH
Associate Director Research
+49 69 17 00 77 150
jan.schwarze@cbre.com

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:

CBRE ist – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2017 – der größte globale Immobiliendienstleister. Mit mehr als 80.000 Mitarbeitern in über 450 Büros steht CBRE Investoren und Immobiliennutzern als Partner für alle Immobilienbelange weltweit zur Seite.

CBRE bietet ein breites Spektrum an integrierten Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie: von der strategischen und technisch-wirtschaftlichen Beratung wie u. a. beim An- und Verkauf oder der An- und Vermietung, über die Verwaltung und Bewertung von Immobilien bis hin zum Portfolio-, Transaktions-, Projekt- und Facility-Management. CBRE bietet über alle Assetklassen hinweg maßgeschneiderte Beratung aus einer Hand.

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBRE), ist ein Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de