Frankfurt,
16
April
2020
|
16:44
Europe/Amsterdam

Büroinvestmentmarkt Deutschland mit starkem Jahresauftakt

  • Transaktionsvolumen bei 8,17 Milliarden Euro – Plus 44 Prozent im Vorjahresvergleich
  • Portfoliotransaktionen mit 35 Prozent Marktanteil
  • 80 Prozent der Investitionen entfallen auf Top-7-Städte
  • Spitzenrendite in Top-7- sinkt um 0,3 Prozentpunkte auf 2,89 Prozent

 Im ersten Quartal 2020 wurden 8,17 Milliarden Euro am deutschen Transaktionsmarkt für Büroimmobilien investiert. Verglichen mit dem ersten Quartal 2019 ist dies ein Anstieg von 44 Prozent. Mit einem Zuwachs von 5,5 Prozentpunkten im Vergleich zum ersten Quartal 2019 entfielen 80 Prozent des Transaktionsvolumens auf die Top-7-Städte. Dabei war der stärkste Büroinvestmentmarkt Berlin mit einem Volumen 2,5 Milliarden Euro, was 31 Prozent des Gesamtvolumens entspricht. Darauf folgten Frankfurt (20 Prozent), Düsseldorf (zehn Prozent), München (neun Prozent) und Hamburg (sieben Prozent). Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

Fabian Klein, Head of Investment Germany
Das Investitionsvolumen am deutschen Büromarkt überschritt erstmals in einem Anfangsquartal die acht Milliarden Euro Marke und setzte damit die dynamische Entwicklung von 2019 fort. Die Marktlage im ersten Quartal 2020 war weiterhin vom anhaltend niedrigen Zinsumfeld sowie von Transaktionen, die Ende 2019 nicht mehr abgeschlossen werden konnten, geprägt. Zuletzt hat sich die Stimmung am Investmentmarkt aufgrund der allgemeinen Unsicherheit jedoch eingetrübt.
Fabian Klein, Head of Investment Germany

Die Spitzenrenditen in den Top-7-Märkten lagen im Durchschnitt bei 2,89 Prozent, eine Reduktion von 0,3 Prozentpunkten im Vergleich zum ersten Quartal 2019. Der Nachfrageüberhang in den Citylagen führte zu einem Anstieg der Nachfrage nach Objekten in Randlagen sowie in der Peripherie, deren Renditen entsprechend rückläufig waren. Dort gingen die Spitzenrenditen im Durchschnitt um 0,3 Prozentpunkte (City-Rand) beziehungsweise um 0,5 Prozentpunkte (Umland) zurück.

Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany
Insgesamt gewannen im ersten Quartal 2020 Portfoliotransaktionen mit einem Anteil 35 Prozent am Büroinvestmentmarkt deutlich an Bedeutung, was auf eine Reihe großvolumiger Portfolio-Deals über 100 Millionen Euro zurückzuführen ist. Darunter fiel etwa die Übernahme von TLG Immobilien durch Aroundtown.
Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany

Auswirkungen von COVID-19
CBRE erwartet, dass sich COVID-19 zumindest kurz- und mittelfristig negativ auf den Immobilienmarkt in Europa auswirken wird, aber auch nur sofern der Ausbruch in einem angemessenen Zeitrahmen unter Kontrolle gebracht wird. Die expansiven Ansätze der Europäischen Zentralbank (EZB) und anderer Zentralbanken in der Geldpolitik deuten darauf hin, dass das Niedrigzinsumfeld wahrscheinlich noch länger anhalten wird. Darüber hinaus haben viele Regierungen weitere fiskalische Lockerungen begonnen. Die Kombination dieser beiden Maßnahmen dürfte vielen Volkswirtschaften helfen, die ansonsten noch deutlich stärkere Auswirkungen auf ihre Wirtschaft zu befürchten hätten.

„Aufgrund der derzeitigen Situation können wir keine seriösen und belastbaren Prognosen für das Investitionsvolumen zum Jahresende 2020 geben“, sagt Linsin. „Wir verfolgen das aktuelle Marktgeschehen mit unseren Experten aus den verschiedenen Bereichen der Immobilienwirtschaft sehr genau, um unseren Kunden die richtigen Entscheidungshilfen in der von hoher Unsicherheit geprägten Zeit geben zu können.“

Büroinvestmentmarkt im Vorjahresvergleich

 

 

 

 

 

NAR = Nettoanfangsrendite
Quelle: CBRE Research, Q1 2020.


Transaktionsvolumen, Nettoanfangsrendite & Rendite 10-jährige Bundesanleihe

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Quelle: CBRE Research, Q1 2020.

Spitzenrendite für Büroimmobilien nach Teilmarkt-Clustern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q1 2020.

Büroinvestmentvolumen nach Standorten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q1 2020.

 

 

Ansprechpartner:

Fabian Klein
CBRE GmbH
Head of Investment Germany
+49 69 17 00 77 55
fabian.klein@cbre.com

Dr. Jan Linsin
CBRE GmbH
Head of Research Germany
+49 69 17 00 77 404
jan.linsin@cbre.com

 

 

 

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:

CBRE ist – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2019 – der größte globale Immobiliendienstleister. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in über 530 Büros steht CBRE Investoren und Immobiliennutzern als Partner für alle Immobilienbelange weltweit zur Seite.

CBRE bietet ein breites Spektrum an integrierten Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie: von der strategischen und technisch-wirtschaftlichen Beratung wie u. a. beim An- und Verkauf oder der An- und Vermietung, über die Verwaltung und Bewertung von Immobilien bis hin zum Portfolio-, Transaktions-, Projekt- und Facility-Management. CBRE bietet über alle Assetklassen hinweg maßgeschneiderte Beratung aus einer Hand.

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBRE), ist ein Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. www.cbre.de