Hamburg,
12
Januar
2017

Zweitbestes Jahr am Düsseldorfer Investmentmarkt seit Erhebung der Zahlen

  • Transaktionsvolumen 2016 mit rund 2,6 Milliarden Euro nur leicht unter Vorjahresergebnis

  • Insbesondere Büro- und Hotelimmobilien wurden gehandelt

  • Verstärkt Investitionen in mittleres Größensegment - weniger Großtransaktionen als 2015

Am gewerblichen Investmentmarkt Düsseldorf (Stadt Düsseldorf, Ratingen, Hilden, Erkrath und Neuss) wurden im Jahresverlauf 2016 insgesamt 2,6 Milliarden Euro investiert. Im Vorjahresvergleich ergibt sich damit ein leichter Rückgang um knapp 260 Millionen Euro oder neun Prozent. 2015 wurde ein absolutes Rekordvolumen von 2,8 Milliarden Euro registriert; direkt an zweiter Stelle folgt das gerade abgeschlossene Jahr. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Insbesondere die zweite Jahreshälfte trug zu dem starken Ergebnis bei. Rund 68 Prozent des Gesamtvolumens wurde im Zeitraum von Juli bis Ende Dezember allokiert, darunter auch die vier größten Transaktionen des Jahres: Der von L’Oréal angemietete Neubau Horizon, die Karstadt-Gebäude an der Schadowstraße, das Hotel Nikko mit dem Deutsch Japanischem Center in der Innenstadt sowie das Hyatt Regency Hotel im Düsseldorf Hafen.

Investitionen in das mittlere Größensegment mit 38 Prozent des Gesamtvolumens
Die Zahl der Großtransaktionen lag jedoch deutlich unter der des Vorjahres. Insgesamt wurde im vergangenen Jahr aber mehr als zuvor im mittleren Größensegment von 20 bis 50 Millionen Euro investiert. Auf diese Größenordnung alleine entfielen gut 38 Prozent des Gesamtvolumens. Die durchschnittliche Dealgröße sank um knapp ein Fünftel auf rund 22,5 Millionen Euro.

Der Portfolioanteil am Transaktionsvolumen lag bei knapp 27 Prozent – im Vorjahr waren es noch 42 Prozent. Die sechs größten Transaktionen waren Einzeldeals; im Portfoliosegment wurden überwiegend im Marktgebiet gelegene Assets im Rahmen bundesweiter Pakete gehandelt.

Produktmangel beherrscht Marktgeschehen

Weiterhin wurde durch den ausgeprägten Produktmangel im Core-Segment ein noch höheres Transaktionsvolumen limitiert.

Georg Hölz, Head of Investment Düsseldorf
Es besteht ein deutlicher Nachfrageüberhang, insbesondere seitens internationaler Anleger, die in Deutschland nach attraktiven Investmentmöglichkeiten suchen und bereits in den anderen Topstandorten investiert haben. Gemildert wird die Angebotsknappheit allenfalls dadurch, dass sich der Transaktionszyklus durch den Preisanstieg verkürzt hat und Produkte bereits nach kürzerer Haltedauer wieder auf den Markt kommen sowie durch attraktive Neubauprojekte, die das bestehende Angebot für Investoren erweitern. Beispiele hierfür sind die bereits verkauften Projekte La Tête und Horizon sowie die Projektentwicklungen im Hafen für Trivago oder das an Uniper vermietete Projekt Float.
Georg Hölz, Head of Investment Düsseldorf

Spitzenrenditen weiter unter Druck
Durch die ungebrochen hohe Nachfrage bei knappem Angebot stehen die Spitzenrenditen für Büroimmobilien im Düsseldorfer Marktgebiet weiter unter Druck. Für erstklassige Produkte in Toplagen sank die Nettoanfangsrendite gegenüber dem Vorquartal nochmals um zehn Basispunkte auf nunmehr 4,00 Prozent. Gegenüber dem Jahresende 2015 ergibt sich somit bereits ein Rückgang von 55 Basispunkten. Auch am Cityrand, der aufgrund der kompakten Stadtstruktur Düsseldorfs und damit ähnlichen Standortaspekten nahezu ebenso stark gefragt ist wie der CBD, sank die Nettoanfangsrendite weiter auf 4,40 Prozent. Damit hat die Cityrandlage ein Renditeniveau erreicht, das sogar bereits unter dem Wert für die Toplage CBD im ersten Quartal 2016 liegt. In peripheren Lagen blieb die Rendite stabil bei 5,40 Prozent.

Ausblick: Transaktionsvolumen 2017 von mehr als zwei Milliarden Euro erwartet
„Angesichts der ungebrochen starken Nachfrage sowie der soliden Daten des Bürovermietungsmarktes, der mit gutem Umsatzergebnis, sinkenden Leerständen und anziehenden Mietpreisen insbesondere Büroobjekte für Investoren attraktiv hält, ist auch für das Jahr 2017 mit einem Transaktionsvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro im Düsseldorfer Marktgebiet zu rechnen. Einige größere Transaktionen befinden sich aktuell bereits in der Pipeline“, sagt Hölz.

 

Transaktionsvolumen, Nettoanfangsrendite & Rendite 10-j. Bund

Quelle: CBRE Research, Q4 2016.

Ansprechpartner:
Georg Hölz
CBRE GmbH
Head of Investment Düsseldorf
+49 211 86 06 61 16

georg.hoelz@cbre.com

Dr. Jan Linsin
CBRE GmbH
Head of Research Germany
+49 69 17 00 77 663

jan.linsin@cbre.com

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das - in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2015 - weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit über 70.000 Mitarbeitern in über 400 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundunternehmen) steht CBRE Investoren und Nutzern von gewerblichen Immobilien bei allen Aspekten rund um die Immobilie zur Seite. CBRE bietet ein breites Spektrum integrierter Dienstleistungen, darunter Gebäude-, Transaktions-, und Projektmanagement, Anlagenmanagement, Bewertung, Gebäudevermietung, strategische Beratung, Verkauf, Hypothekendienstleistungen sowie Entwicklungsdienstleistungen. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de

Kontakt
photo:Sabine Madaus
Sabine Madaus
Head of Marketing Germany
photo:Claudia Ceh
Claudia Ceh
Communications Manager
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten