Frankfurt,
28
April
2017

CBRE Group, Inc. meldet starkes Finanzergebnis für das erste Quartal 2017

  • Umsatz steigt um fünf Prozent auf drei Milliarden US-Dollar

  • Honorarumsatz steigt um fünf Prozent auf 1,9 Milliarden US-Dollar

  • Einnahmen nach US-GAAP pro Aktie von 0,38 US-Dollar (plus 58 Prozent); bereinigte Einnahmen von 0,43 US-Dollar (plus 19 Prozent)

 

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG) meldet ein starkes Finanzergebnis für das zum 31. März 2017 abgelaufene erste Quartal 2017.

Bob Sulentic, Präsident und CEO von CBRE
Seit einiger Zeit konzentrieren wir uns auf die Strategie, CBRE in ein breiter aufgestelltes Unternehmen zu entwickeln, das unseren Kunden stark differenzierte Ergebnisse entsprechend ihrer Anforderungen bietet. Um diese Strategie zu unterstützen haben wir gezielt organische Investitionen getätigt und Übernahmen durchgeführt, die unsere Mitarbeiterbasis, unser Dienstleistungsangebot und unsere Prozessplattform stärken. Diese Investitionen haben unsere Fähigkeit deutlich verbessert, unseren Kunden weltweit integrierte Lösungen anzubieten und unsere digitalen Möglichkeiten sowie unsere Beratungskompetenzen zu stärken. All dies ermöglicht uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu bedienen und unseren Marktanteil weiter auszubauen.

Dies ist an unseren Ergebnissen im ersten Quartal eindeutig ersichtlich, mit einem exzellenten organischen Wachstum in Bezug sowohl auf unseren Umsatz wie auch auf unsere Einnahmen in allen unserer weltweiten Geschäftsregionen. Dieses Wachstum erzielten wir vor dem Hintergrund zurückgegangener Investitionsvolumina in vielen Regionen weltweit. Unser Gewinn profitiert außerdem von den zwischen Ende 2015 und 2016 durchgeführten Kostenanpassungen, während wir gleichzeitig weiter in unsere Strategie investierten.
Bob Sulentic, Präsident und CEO von CBRE

Ergebnisse erstes Quartal 2017

  • Der Umsatz belief sich im ersten Quartal auf 3,0 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von fünf Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung). Der Honorarumsatz stieg um fünf Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung) auf 1,9 Milliarden US-Dollar. Der organische Honorarumsatz, der Beiträge von allen Übernahmen ab dem ersten Quartal 2016 ausschließt, stieg um vier Prozent (sechs Prozent in lokaler Währung).
  • Auf Basis des US-GAAP stiegen der Nettogewinn und der Gewinn pro (verwässerte) Aktie (diluted share) um 58 Prozent auf 129,6 Millionen US-Dollar beziehungsweise 0,38 US-Dollar pro Aktie. Der bereinigte Nettogewinn stieg im ersten Quartal um 20 Prozent auf 144,8 Millionen US-Dollar, während sich der bereinigte Gewinn pro Aktie um 19 Prozent auf 0,43 US-Dollar verbesserte.
  • Die Bereinigungen des Nettogewinnes auf Basis des US-GAAP im ersten Quartal 2017 beinhalteten 270 Millionen US-Dollar (vor Steuern) nicht auszahlungswirksamer Abschreibungen und 11,9 Millionen US-Dollar (vor Steuern) an im Rahmen der Übernahme von Global Workplace Solutions entstandener Integrationskosten. Diese Kosten wurden teilweise durch das Beenden eines Carried Interest-Anreizsystems in Höhe von 15,2 Millionen US-Dollar (vor Steuern) und durch einen mit den oben erwähnten Bereinigungen verbundenen Steuervorteil von 8,4 Millionen US-Dollar aufgefangen.
  • Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Wirtschaftsgüter) stieg um 21 Prozent (22 Prozent in lokaler Währung) auf 306,5 Millionen US-Dollar und das bereinigte EBITDA stieg um sieben Prozent (acht Prozent in lokaler Währung) auf 303,2 Millionen US-Dollar. Die bereinigte EBITDA-Marge auf den Honorarumsatz lag bei 15,8 Prozent.

Erstes Quartal 2017 – Segmentergebnisse

Alle weltweiten Geschäftsregionen von CBRE präsentierten sich im ersten Quartal des Jahres 2017 durchweg positiv.

  • Die Region Amerika, die größte Geschäftsregion des Unternehmens, verzeichnete einen Umsatzanstieg von sieben Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung).
  • In der Region APAC (Asien-Pazifik) stieg der Umsatz um zehn Prozent (neun Prozent in lokaler Währung), mit besonders starkem Wachstum in China, Indien und Singapur.
  • In der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Asien) stieg der Umsatz, wurde aber wechselkursbedingt nachteilig beeinflusst, vor allem durch das Britische Pfund Sterling. In lokaler Währung stieg der EMEA Umsatz um neun Prozent, dieser Anstieg war jedoch unerheblich nach einer Umrechnung in US-Dollar. Deutschland, Spanien und die Schweiz trieben im ersten Quartal das Wachstum in der Region.

Insgesamt ist der Umsatz im Vereinigten Königreich um acht Prozent in lokaler Währung gestiegen, mit einem soliden Wachstum über annähernd alle Geschäftsbereiche hinweg. Ein Wachstum von neun Prozent im Vermietungs- und fünf Prozent im Verkaufsgeschäft (beides in lokaler Währung) reflektierten sowohl eine fortgesetzte Verbesserung der Markstimmung in Folge des Referendums über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union (Brexit) als auch die wachsenden Marktanteile von CBRE.

Das Umsatzwachstum war außerdem über nahezu alle weltweiten Geschäftsbereiche hinweg solide und annähernd vollständig organisch.

  • Der Umsatz von Global Occupier Outsourcing wuchs um vier Prozent (acht Prozent in lokaler Währung), während sich der Honorarumsatz um vier Prozent erhöhte (neun Prozent in lokaler Währung).
    • Beispielhaft für die starken Gewinne, die dieses Geschäft international erzielt, war ein deutlicher Zuwachs in den Ländern Kanada, Indien, Spanien und dem Vereinigten Königreich zu verzeichnen, neben anderen Ländern.
    • Das Unternehmen hat in den Regionen EMEA und APAC zusammen 29 Verträge für Occupier Outsourcing abgeschlossen, während 16 im weltweiten Gesundheitssektor abgeschlossen wurden.
  • Die Geschäfte von Capital Markets – das Dienstleistungsgeschäft mit gewerblichen Immobilienkrediten und Immobilieninvestments – haben sich weiterhin sehr gut entwickelt. Zusammen wuchsen diese Bereiche um sieben Prozent (acht Prozent in lokaler Währung).
  • Das Dienstleistungsgeschäft mit gewerblichen Immobilienkrediten wuchs im zweistelligen Bereich, mit Umsatzsteigerungen von 13 Prozent (14 Prozent in lokaler Währung).
    • Das Wachstum des Geschäftes mit betreuten Darlehen wurde getrieben durch eine Zunahme der Kreditvergabeprozesse mit Lebensversicherungsgesellschaften.
    • Die von CBRE betreuten Darlehen umfassten circa 150 Mrd. US-Dollar, was rund 18 Milliarden US-Dollar oder 14 Prozent über dem Wert des Vorjahresquartals liegt.
  • Der Umsatz aus Immobilieninvestments stieg um fünf Prozent (sechs Prozent in lokaler Währung) trotz eines deutlichen Rückganges des weltweiten Marktvolumens, insbesondere in den USA.
    • In der Region EMEA, stieg der Umsatz aus Investments um acht Prozent (16 Prozent in lokaler Währung), gestützt von robusten Wachstumsraten in Frankreich, Spanien und der Schweiz.
    • Die Region APAC verzeichnete einen Umsatzrückgang um ein Prozent (vier Prozent in lokaler Währung). Ein verbessertes Umsatzergebnis in der Volksrepublik China und Singapur wurde nivelliert durch einen Rückgang in Japan, das im ersten Quartal 2016 ein ungewöhnlich starkes Umsatzwachstum aus Investments von 67 Prozent aufwies.
    • Die Region Amerika verzeichnete einen Umsatzanstieg von sechs Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung) gestützt durch signifikante Zuwächse in Kanada. Das Umsatzwachstum um zwei Prozent in den USA stand in einem starken Kontrast zu dem Rückgang des Marktvolumens um 13 Prozent, der von Real Capital Analytics (RCA) vermeldet wurde. Laut RCA wuchs der Marktanteil von CBRE um 130 Basispunkte.
  • Der Umsatz aus dem Vermietungsgeschäft wuchs um vier Prozent (gleicher Wert in lokaler Währung).
    • Sowohl die Region APAC als auch EMEA verzeichneten ein zweistelliges Wachstum vor Währungseffekten.
    • In den USA folgte das Wachstum von einem Prozent auf ein sehr starkes Wachstum von 20 Prozent im ersten Quartal 2016.
  • Die Geschäftsbereiche Property Management und Valuation erreichten ein solides Wachstum, getrieben durch ein zweistelliges Wachstum (in lokaler Währung) in den beiden Geschäftsbereichen der Regionen EMEA und APAC.
    • Der Umsatz mit Property Management Dienstleistungen ist um sieben Prozent (acht Prozent in lokaler Währung) angestiegen, während der Honorarumsatz um sechs Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung) zunahm.
    • Im Geschäftsbereich Valuation ist der Umsatz im ersten Quartal um sechs Prozent (sieben Prozent in lokaler Währung) gestiegen.
  • In dem Geschäftsfeld Global Investment Management summierten sich die Assets Under Management (AUM) auf 86,5 Milliarden US-Dollar.
  • In lokaler Währung sind die AUM verglichen mit dem ersten Quartal 2016 um 0,9 Milliarden US-Dollar gestiegen, hingegen um 3,2 Milliarden gesunken, gemessen in US-Dollar.
  • Ungefähr 60 Prozent der AUM – Sicherheiten ausgenommen – befinden sich in Europa und nominierten in Euro oder Britischem Pfund Sterling.
  • In dem Geschäftsbereich Development Services summierten sich laufende Projekte auf 5,9 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 1,2 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum ersten Quartal 2016 entspricht. Gleichzeitig stieg die Pipeline um 2,0 Milliarden US-Dollar auf 5,1 Milliarden US-Dollar an.

Während des Quartals hat CBRE zwei Übernahmen abgeschlossen – Floored, Inc., eine führende Software as a Service (SaaS) Plattform für gewerbliche Immobilien, und Capstone Financial Solutions LLC, ein technologiegestützter Spezialist für nationale gewerbliche Hypothekendienstleistungen. Im laufenden Monat hat das Unternehmen Mainstream Software, Inc. übernommen, eine führende SaaS Plattform für Facility Management.

Geschäftsausblick
„Wir freuen uns über die herausragende Leistung, die unsere Kollegen im ersten Quartal erreicht haben. Mit Blick in die Zukunft sind wir zunehmend motiviert von unserer Marktposition und den Aussichten“, sagt Sulentic. „Unser Geschäft verfügt über ein positives Momentum und unsere Mitarbeiter – unterstützt durch unsere zunehmend robustere Prozessplattform – sind gut aufgestellt, um von dem allgemein vorteilhaften makro-ökonomischen Umfeld zu profitieren. Gleichzeitig ist es wichtig nicht zu vergessen, dass das erste Quartal üblicherweise das saisonal schwächste Quartal in Bezug auf Umsatz und Gewinn ist und dass die Auswirkungen unserer Kosteneinsparungsmaßnahmen insbesondere in diesem Quartal zum Tragen kommen. Wie immer warnen wir davor, die Leistung des Gesamtjahres aus der des ersten Quartals abzuleiten und werden unsere Geschäftserwartung nach lediglich drei Monaten für das laufende Jahr nicht bereits anpassen.“

 

Ansprechpartner:
Steve Iaco
Senior Managing Director
Investor Relations & Corporate Communications
Tel. +1 212.984.6535

 

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:
CBRE ist – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2016 – das größte globale Immobiliendienstleistungsunternehmen. Mit mehr als 75.000 Mitarbeitern in über 450 Büros steht CBRE Investoren und Immobiliennutzern als Partner für alle Immobilienbelange weltweit zur Seite.

CBRE bietet ein breites Spektrum an integrierten Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie: von der strategischen und technisch-wirtschaftlichen Beratung wie u. a. beim An- und Verkauf oder der An- und Vermietung, über die Verwaltung und Bewertung von Immobilien bis hin zum Portfolio-, Transaktions-, Projekt- und Facility-Management. CBRE bietet über alle Assetklassen hinweg maßgeschneiderte Beratung aus einer Hand.

Die CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), ist ein Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de

Kontakt
photo:Sabine Madaus
Sabine Madaus
Head of Marketing Germany
photo:Claudia Ceh
Claudia Ceh
Communications Manager
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten