Berlin,
13
Januar
2017
|
10:27
Europe/Amsterdam

Berliner Logistikimmobilienmarkt mit durchschnittlichem Jahresergebnis

  • Flächenumsatz von rund 351.000 Quadratmetern knapp unter Fünfjahresdurchschnitt
  • Starkes Jahresabschlussquartal - Eigennutzerquote nur bei sieben Prozent
  • E-Commerce Händler treibende Kraft - Berliner Stadtgebiet umsatzstärkster Teilmarkt
  • Ausblick: Stetige Nachfrage im kleinteiligen Segment trifft auf Angebotsmangel

Der Lager- und Logistikimmobilienmarkt Berlin verzeichnete im vergangenem Jahr dank eines starken vierten Quartals ein sehr solides Gesamtjahresergebnis.

Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany
Wie auch im Vorjahr konnten wir wieder ein starkes letztes Quartal registrieren. Mit einem Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzungen von 114.100 Quadratmetern im Zeitraum zwischen Oktober und Dezember zählt es zugleich zu einem der umsatzstärksten Vierteljahresergebnisse der letzten Jahre.
Dr. Jan Linsin, Head of Research Germany

Damit summierte sich der Flächenumsatz auf insgesamt 351.400 Quadratmeter und weist gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt eine leichte Differenz von drei Prozent auf. Der Umsatz im Berliner Logistikmarkt basiert vor allem auf mehreren Abschlüssen sowohl im mittleren als auch im großen Flächensegment über 10.000 Quadratmeter.

Colette Bodendorf, Teamleader Industrial & Logistics Berlin
Traditionell wird die Nachfrage insbesondere durch eine Vielzahl von Abschlüssen im kleinteiligen Segment ergänzt und spiegelt die beständig hohe Nachfrage am hiesigen Markt wider.
Colette Bodendorf, Teamleader Industrial & Logistics Berlin

Eigennutzer waren mit nur sieben Prozent am Gesamtumsatz beteiligt. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Berliner Stadtgebiet dank Onlinehändlern umsatzstärkster Teilmarkt"
Den Umsatzrückgang sehen wir weniger als ein Zeichen für ein nachlassendes Interesse am Logistikstandort Berlin, sondern er ist vielmehr dem Mangel an adäquaten Bestandsobjekten oder verfügbaren Grundstücken geschuldet", erklärt Bodendorf. In starkem Maße wirkte sich das auf den Flächenumsatz im Berliner Umland aus, der gegenüber dem starkem Vorjahresergebnis mit einem Minus von 23 Prozent (minus 50.900 Quadratmeter) nunmehr 171.700 Quadratmeter aufweist. "Das Marktgeschehen konzentrierte sich vor allem auf das Stadtgebiet Berlin. Hier wurde trotz eines moderaten Rückgangs mehr als die Hälfte des gesamten Flächenumsatzes registriert. "Die innenstadtnahen Lagen mit guter Verkehrsanbindung waren besonders bei Handelsunternehmen sehr beliebt. Sehr aktiv zeigten sich darunter E-Commerce Unternehmen, die auf der Suche nach citynahen Lager- und Logistikflächen sind, um so dem veränderten Konsumentenverhalten und der damit einhergehenden Nachfrage nach ‚Same-Day-' oder ‚Two-Hour-Delivery' gerecht zu werden" sagt Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland.

Handel ist dominierende Branche
"Die Metropolregion Berlin/Brandenburg mit über vier Millionen Konsumenten ist insbesondere für Handelsunternehmen von zunehmendem Interesse. Die Nutzer suchen daher die direkte Nähe zu diesem riesigen Absatzmarkt", sagt Bodendorf. Unternehmen aus dem Bereich Handel stellten die stärkste Nachfragegruppe dar, unter die auch die größte Anmietung, durch einen Lebensmitteleinzelhändler in Ludwigsfelde, fällt. Insgesamt konnten Handelsunternehmen ihren relativen Anteil am Umsatz um 22 Prozentpunkte auf 51 Prozent steigern. Auf Rang zwei folgen Transportunternehmen und Logistikdienstleister, die auf rund 33 Prozent kommen (2015: 41 Prozent).

Ausblick: Stetige Nachfrage im kleinteiligen Segment trifft auf Angebotsmangel
"Wir blicken insgesamt auf ein sehr moderates Jahresergebnis auf dem Berliner Lager- und Logistikmarkt zurück, das sich nach dem äußerst starken Vorjahr wieder auf dem jährlichen Durchschnitt eingependelt hat", resümiert Koepke. "Die ungebrochen hohe Nachfrage im kleinteiligen Flächensegment, besonders im zentrumsnahen Bereich, wird auch im kommendem Jahr auf ein unzureichendes Angebot treffen, sodass etliche Gesuche potentieller Nutzer nicht umgesetzt werden können", sagt Bodendorf.

Der von der BVL (Bundesvereinigung Logistik e.V.) jüngst veröffentlichte Logistik-Indikator setzte seinen Aufwärtstrend fort und erreichte im vierten Quartal den besten Wert seit fünf Jahren. Insgesamt blickt die Logistikwirtschaft nach den Einschätzungen der befragten deutschen Unternehmen optimistisch auf die kommenden Monate. Nach dem EU-Referendum Großbritanniens und den US-Wahlen stehen 2017 wichtige Wahlen in Europa an, deren Ergebnisse und Impulse für den Lager- und Logistikimmobilienmarkt schwer zu prognostizieren sind. "Vor diesem Hintergrund rechnen wir für das kommende Jahr mit einen Flächenumsatz, der sich wieder im langjährigen Mittel bewegen wird. Es bleibt allerdings abzuwarten, inwiefern sich der Engpass an Flächen für einen zeitnahen Bezug einschränkend auswirken wird", so Bodendorf.

Flächenumsatz (Vermietung und Eigennutzung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q4 2016.

Ausgewählte Flächenumsätze in Berlin 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: CBRE Research, Q4 2016.

 

Ansprechpartner:
Colette Bodendorf
CBRE GmbH
Teamleader Industrial & Logistics
+49 30 72 61 54 213

colette.bodendorf@cbre.com

Dr. Jan Linsin
CBRE GmbH
Head of Research Germany
+49 69 17 00 77 663

jan.linsin@cbre.com

Rainer Koepke
CBRE GmbH
Head of Industrial & Logistics Germany
+49 69 17 00 77 671

rainer.koepke@cbre.com

Textbaustein

Weitere Informationen zu CBRE:
CBRE Group, Inc. (NYSE:CBG), das Fortune 500- und S&P 500-Unternehmen mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, ist das – in Bezug auf den Umsatz im Geschäftsjahr 2015 – weltweit größte Dienstleistungsunternehmen auf dem gewerblichen Immobiliensektor. Mit über 70.000 Mitarbeitern in über 400 Büros weltweit (exklusive Beteiligungsgesellschaften und Verbundunternehmen) steht CBRE Investoren und Nutzern von gewerblichen Immobilien bei allen Aspekten rund um die Immobilie zur Seite. CBRE bietet ein breites Spektrum integrierter Dienstleistungen, darunter Gebäude-, Transaktions-, und Projektmanagement, Anlagenmanagement, Bewertung, Gebäudevermietung, strategische Beratung, Verkauf, Hypothekendienstleistungen sowie Entwicklungsdienstleistungen. Seit 1973 ist CBRE Deutschland mit seiner Zentrale in Frankfurt am Main vertreten, weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. www.cbre.de

Kontakt
photo:Sabine Madaus
Sabine Madaus
Head of Marketing & Communications Germany
Diese Mitteilung teilen
Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn
Aktuellste Neuigkeiten